Forscher finden Zusammenhang zwischen COVID-Impfung und Creutzfeldt-Jakob-Krankheit

¿Quién apoya a los allegados de los que han muerto solos? - Roberta Caprini | COMMENTARY #10

Von Megan Redshaw, ursprünglich veröffentlicht am 9. Juli 2022

CJK gilt als degenerative Gehirnerkrankung, die zu Demenz und letztlich zum Tod führt. Symbolbild. Foto; iStock

Studien sehen eine Verbindung zwischen COVID-19-Impfstoffen und einer tödlichen Gehirn-Erkrankung. CJK machte das letzte Mal in den 1990er Jahren in Großbritannien Schlagzeilen, als man sie mit dem Rinderwahn, kurz BSE, in Verbindung brachte. 

Weltweit wurden bislang hunderte Millionen Menschen gegen COVID-19 geimpft, mit mRNA-Impfstoffen oder mit Impfstoffen, die mit Adenoviren als Vektor arbeiten. Beide Vakzinarten enthalten das Spike-Protein der ursprünglichen, zuerst im chinesischen Wuhan beobachteten COVID-19-Variante – und damit auch die Prionen-Region des Spike-Proteins. Diese Prionen können eine neue Form rasch voranschreitender, sporadischer CJK auslösen, vermuten die Forscher. 

Netdoktor.de beschreibt CJK als eine tödlich verlaufende Krankheit des Nervensystems. Patienten leiden an schnell fortschreitender Demenz, Bewegungsstörungen oder Muskelzuckungen. Bisher gibt es keine Therapie.

Die Omikron-Variante weist auf ihrem Spike-Protein keine Prionen-Region auf, dennoch arbeiten die aktuellen COVID-19-Impfstoffe noch immer mit dem Genmaterial der Wuhan-Variante und damit auch mit der entsprechenden Prionen-Region.

Im Mai veröffentlichten französische Wissenschaftler ein Preprint, also eine noch nicht begutachtete Studie, zu CJK und COVID-19-Impfungen. In der Arbeit wird eine neue Form sporadischer CJK identifiziert, die wenige Tage nach Erhalt einer ersten oder zweiten Dosis des Impfstoffes von Pfizer oder Moderna auftritt.

Bei Untersuchungen an 26 Fällen von CJK stellten die Wissenschaftler fest, dass die ersten Symptome durchschnittlich 11,38 Tage nach Verabreichung eines COVID-19-Impfstoffs beobachtet wurden. Von den 26 Fällen waren 20 zum Zeitpunkt der Veröffentlichung gestorben, sechs Personen lebten noch.

„Die 20 Todesfälle traten nur 4,76 Monate nach der Spritze auf, bei acht Fällen kam es zu einem plötzlichen Ableben (2,5 Monate)“, heißt es in der Arbeit. „Das bestätigt die radikal andersartige Natur dieser neuen Form von CJK, wohingegen die klassische Form mehrere Jahrzehnte erfordert.“

Am 6. Juni sagte Dr. Jean-Claude Perez, Hauptautor der französischen Studie, der Epoch Times, mittlerweile seien alle 26 Fälle tödlich verlaufen.

Prionenerkrankungen definiert die amerikanische Seuchenschutzbehörde CDC als eine Familie seltener, progressiver neurodegenerativer Erkrankungen, von denen Menschen und Tiere gleichermaßen betroffen sind. Prionenerkrankungen schreiten üblicherweise rasch voran und verlaufen stets tödlich.

Prionen treten auf natürliche Weise im Gehirn auf und sind zumeist harmlos, sie können sich jedoch abnorm falten und dadurch sie umgebende Prionen so in Mitleidenschaft ziehen, dass auch sie sich deformieren.

Die abnorme Faltung der Prionen „führt zu Gehirnschäden und den charakteristischen Anzeichen und Symptomen der Krankheit“, heißt es auf der CDC-Website.

Sporadische CJK tritt auf, wenn sich eine Person ohne offenkundigen Grund infiziert. Ist erst einmal ein einziges Prion infiziert, wird es auf andere Prionen übergreifen. Eine Methode, die Ausbreitung der Krankheit zu stoppen, ist nicht bekannt.

Spike-Protein aus dem Wuhan-Elternstamm

Alle COVID-Impfstoffe enthalten Prionen-Region aus dem Spike-Protein des Wuhan-Elternstammes. Diese Prionen können mit menschlichen Zellen interagieren.

Die Omikron-Variante weist keine Prionen-Region auf ihrem Spike-Protein auf, anders als andere COVID-19-Varianten, darunter auch der Wuhan-Elternstamm. Die derzeit verabreichten Impfstoffe enthalten dessen Prionen-Region, erläutern die französischen Forscher.

„Wir untersuchen derzeit die allerersten Omikron-Fälle, speziell in Südafrika, Europa, den USA und Kanada“, schrieben die Forscher. „In ALL diesen Fällen ist die Prionen-Region verschwunden.“

Doch die Geninformationen zum Spike-Protein der Wuhan-Variante – und damit auch die Informationen über die Prionen-Region – wurden in die mRNA-Impfstoffe von Pfizer und Moderna integriert, ebenso in die mit Adenoviren als Vektor arbeitenden Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson.

„Wir haben zudem nachgewiesen, dass […] die Spikes der Pfizer- und Moderna -mRNA-Injektionen ebenfalls dieselbe Prionen-Region enthalten“, schrieben die Forscher. „Dasselbe gilt für ALLE anderen SARS-CoV-2-Impfstoffe, da sie ALLE aus der Spike-Sequenz von SARS-CoV-2 aus Wuhan hergestellt wurden, die, wie wir nachgewiesen haben, die Prionen-Region enthält.“

Ist – wie bei mRNA-Impfstoffen – die mRNA in die Zellen aufgenommen, verwandeln die Zellen die mRNA-Anweisungen in ein COVID-19-Spike-Protein, das die Zellen glauben lässt, sie seien infiziert. Auf diese Weise baut sich der Körper eine immunologische Erinnerung gegen einen Teil des Virus auf.

Bei Vakzinen, die mit Adenoviren als Vektor arbeiten, tragen die Adenoviren die DNA des Spike-Proteins in die Zelle und weiter in den Zellkern, wo sämtliche menschliche DNA gespeichert wird. Dort wird die DNA in mRNA transkribiert und in das Spike-Protein verwandelt.

Microorganisms veröffentlichte im Januar 2022 eine amerikanische Studie, die zeigte, dass die in COVID-19-Impfstoffe übertragene Prionen-Region aus dem Spike-Protein von SARS-CoV-2 mit menschlichen Zellen interagieren kann.

Die CDC erklärt, Impfstoffe gegen COVID-19 können die DNA nicht verändern, doch Studien zeigen, dass mRNA in DNA umgewandelt und in das menschliche Genom integriert werden kann.

In einer amerikanischen Studie wird die These aufgestellt, ein abnorm gefaltetes Spike-Protein könnte eine abnorm gefaltete Prionen-Region erschaffen, die mit gesunden Prionen interagiert und dabei Schaden anstellt, der zu CJK führt.

Ein begutachteter und in der Türkei veröffentlichter Fallbericht weist ebenso wie das französische Preprint auf plötzliche CJK-Fälle nach Impfung mit Vakzinen von Pfizer, Moderna oder AstraZeneca hin und zieht eine Verbindung zwischen dem Erhalt der Impfung und der Krankheit.

In Microbiology & Infectious Diseases erschien vergangenes Jahr eine Studie, die eine mögliche Verbindung zwischen dem Pfizer-Impfstoff und Prionenerkrankungen bei Menschen zog.

Es gibt neuere SARS-CoV-2-Varianten, doch noch immer wird der ursprüngliche COVID-19-Impfstoff verabreicht, der auf der Grundlage des Spike-Proteins aus dem Wuhan-Elternstamm entwickelt wurde.

USA melden zahlreiche CJK-Fälle

Eine amerikanische Fallstudie aus dem März befasste sich mit dem Kampf, den die 64-jährige Cheryl Cohen mit CJK auszufechten hatte. Die Krankheit brach aus, nachdem sie wenige Tage zuvor ihre zweite COVID-19-Impfung mit dem Präparat von Pfizer erhalten hatte.

Im Bericht heißt es:

„Wir beleuchten hier den Fall einer 64-jährigen Frau, die sich vorstellt mit rasch verschlechterndem Gedächtnisverlust, Verhaltensänderungen, Kopfschmerzen und Gangstörungen, schätzungsweise eine Woche nach Verabreichung der zweiten Dosis des neuartigen Pfizer-BioNTech-Boten-Ribonukleinsäuren (m-RNA)-COVID-19-Impfstoffs.“

„Nach ausführlicher Untersuchung ergeben schlüssige Fakten die verhängnisvolle Diagnose ‚sporadische Creutzfeldt-Jakob-Krankheit‘.“

Im August 2021 gab Cohens Tochter Gianni dem Defender ein Exklusivinterview. Darin erklärte sie, die Art und Weise, wie sich der Zustand ihrer Mutter verschlechtere, sei „atemberaubend, verwirrend und wirklich herzzerreißend“.

Nachdem Cohen kurz zuvor noch gearbeitet habe und ihren alltäglichen Aktivitäten nachgegangen sei, könne sie nun nicht mehr gehen, sprechen oder ihre Körperbewegungen kontrollieren, so Gianni. Cohen habe sich nach eigener Aussage gefühlt, als würde ihr „der Kopf explodieren“, und keine drei Monate, nachdem sie ihre zweite Pfizer-Dosis erhalten hatte, war sie tot.

In einer schriftlichen Erklärung gegenüber dem „Defender“ erklärte ihr Hausarzt: „Dieser Fall zeigt mögliche unerwünschte Nebenwirkungen auf, die im Zusammenhang mit der Gabe des neuartigen COVID-19-Impfstoffs auftreten können. Mediziner müssen neurodegenerative Krankheiten wie Prionenerkrankungen (etwa sporadische Creutzfeldt-Jakob-Krankheit), Autoimmunenzephalitis, Infektionen, nicht-epileptische Anfälle, giftige Stoffwechselerkrankungen et cetera in ihrer Differenzialdiagnostik bedenken, wenn sich Patienten mit rasch voranschreitender Demenz vorstellen, insbesondere vor dem Hintergrund einer kürzlich verabreichten Impfung.“

„Obwohl es aktuell keine Heilung für sporadische Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (sCJK) gibt, ist eine frühzeitige Diagnosestellung entscheidend, um zu vermeiden, dass unnötigerweise empirisch Medikamente gegeben werden, die psychologische oder neurologische Störungen ausschließen sollen.“

„Die Erfassung unerwünschter Nebenwirkungen könnte zudem zu weiterer Charakterisierung und weiteren Erkenntnissen über sowohl das neuartige COVID-19-Boten-Ribonukleinsäuren (mRNA)-Vakzin als auch die Ätiologie von sCJK führen.“

„Wichtiger noch: Wenn man unerwünschte Nebenwirkungen identifiziert, gibt man den Menschen wichtige Informationen an die Hand, sodass sie qualifizierte Entscheidungen über ihre Gesundheit treffen können.“

„Das Gehirn verschwindet einfach“

In einem weiteren Exklusivinterview mit dem „Defender“ sagte Jeffrey Beauchine, seine Mutter Carol Beauchine habe gewusst, dass ihre Creutzfeldt-Jakob-Krankheit mit der Moderna-Impfung zusammenhänge. Sie sterben zu sehen, sei wie etwas aus einem Film gewesen, sagte Beauchine.

Seine Mutter habe ihre erste Impfung mit Moderna am 16. Februar 2021 erhalten und keinerlei Beschwerden geäußert. Nach der zweiten Impfung am 17. März dagegen habe Carol sofort gesagt, sie fühle sich „anders“.

Carols Symptome begannen in Form von Taubheit, die sich aus dem Arm, in den sie gespritzt worden war, auf die gesamte linke Hälfte ihres Körpers ausbreitete. Etwas stimme mit ihrem Gehirn nicht, klagte sie, sie könne keinen klaren Gedanken fassen oder Dinge verstehen. Sie sah doppelt, wurde blind und hatte Halluzinationen.

Anfangs dachten die Ärzte, Carol habe einen Schlaganfall erlitten oder leide unter Angstgefühlen. Später zeigten Scans allerdings Anomalitäten an ihrem Kleinhirn. Carols Zustand verschlechterte sich rasch. Als schließlich die Diagnose CJK gestellt wurde, gingen die Ärzte davon aus, dass Carol nur noch wenige Tage zu leben haben würde. Sie starb wenige Monate nach ihrer zweiten Impfung mit Moderna.

Carols Ärzte meldeten den Fall an die Datenbank VAERS, die die amerikanische Seuchenschutzbehörde CDC zur Erfassung von Impfschäden betreibt (VAERS, ID 2180699). Bislang hat sich die CDC nicht an die Familie gewandt, obwohl eine Autopsie die CJK-Erkrankung bestätigte – die Carol nicht gehabt hatte –, bevor sie das zweite Mal gegen COVID-19 geimpft wurde.

In einem weiteren Exklusivinterview mit dem „Defender“ berichtete Richard Sprague, dass seine Frau Jennifer nach der COVID-19-Impfung mit Pfizer an CJK erkrankte und fünf Monate nach der zweiten Dosis starb.

Jennifer hatte am 29. August 2021 ihre erste Impfung mit Pfizer erhalten, die zweite folgte am 21. September 2021. Ihr Ehemann blieb ungeimpft, aber Jennifer musste sich impfen lassen, weil es ihr Arbeitgeber verlangte.

Vier Tage nach der zweiten Dosis erlebte Jennifer ihr erstes „plötzliches Ereignis, für das sie keine Erklärung hatte“, so ihr Mann. Es folgten weitere Episoden und ihre linke Hand und linke Seite begannen zu zittern. Am 13. Oktober 2021 suchte Jennifer erneut ihren Arzt auf, der ihr Xanax gegen Angstgefühle verschrieb.

Jennifers Zustand verschlechterte sich rasch, bis sie nicht mehr sitzen und ohne fremde Hilfe gehen konnte. Scans bestätigten auffällige Veränderungen in Jennifers rechter Gehirnhälfte. Ein neues Untersuchungsteam führte eine Lumbalpunktion durch und bestätigte die Diagnose CJK. Zu diesem Zeitpunkt konnte Jennifer das Bett schon nicht mehr verlassen.

„Das Gehirn verschwindet einfach, es ist völlig verrückt“, sagte Sprague. „Man steckt in diesem perfekten, gesunden Körper und im Verlauf einiger weniger Monate stirbt einfach das Gehirn.“

Nachdem Jennifer am 12. Februar die Diagnose CJK gestellt worden war, erklärte ihre Krankenversicherung, sie werde für die Pflege von Jennifer nicht länger aufkommen. Sprague wurde informiert, dass sich seine Frau nicht mehr erholen werde. Sie starb am 21. Februar, fünf Monate, nachdem sie ihre zweite Impfung mit Pfizer erhalten hatte.

Den aktuellen Zahlen in der VAERS-Datenbank zufolge wurden seit dem 14. Dezember 2021 insgesamt 56 Fälle von rasch einsetzender CJK nach COVID-19-Impfung gemeldet. Wichtig in diesem Zusammenhang: In der Vergangenheit hat VAERS nur ein Prozent der tatsächlichen unerwünschten Nebenwirkungen von Impfungen erfasst.

Megan Redshaw ist eine freiberufliche Reporterin für „The Defender“. Sie hat einen Hintergrund in Politikwissenschaften, einen Abschluss in Jura und eine umfassende Ausbildung in natürlicher Heilkunde.

Quelle:

Dieser Artikel erschien zuerst in der Epoch Times Wochenzeitung, Ausgabe Nr. 52, vom 9. Juli 2022.


Telegram

Newsletter

Unterstützen

UNTERSTÜTZUNG

Unterstützen Sie unsere künftigen Produktionen!

Sie können uns per Banküberweisung, Paypal und Kryptowährung unterstützen.



UNTERSTÜTZEN

FOLGEN

Werde Teil der Gemeinschaft

Folgen Sie uns auf allen sozialen Netzwerken, um auf dem neuesten Stand zu bleiben!



Verwandte Inhalte

Schreibe einen Kommentar