Fakten und Fiktion zum Getreideexport

Ukrainische_Getreideexporte_202122

Es gibt keinen Getreidemangel für die Ernährung der Welt.

Von Stephen Lendmann

Der Internationale Getreiderat veröffentlichte letzen Monat: “Die weltweite Getreideproduktion (2022-23) wird mit geschätzten 2,251 Milliarden Tonnen die zweitgrößte in der Geschichte sein.”

[Anmerkung Datz: Besonders der Export aus der Ukraine ist in diesem Jahr gestiegen, siehe hier.]

Obwohl Weizen das Getreide ist, das am zweithäufigsten produziert wird (an erster Stelle steht Mais), ist der Welthandel mit Weizen größer als der aller anderen Getreidearten zusammen. Der größte Produzent sind die gesamten EU-Länder. China, Indien und Russland sind die größten Einzelproduzenten, die USA folgen an vierter Stelle. Der Export von ukrainischem Weizen und anderem Getreide macht weniger als 1% der Weltproduktion aus.

Am Donnerstag sagte Sergej Lawrow: Die US- und westlichen Regierungen sowie Kiew behaupten weiterhin fälschlicherweise, dass Russland die letzten Getreideexporte des Landes blockiert hat und fügt hinzu: “Der Anteil des ukrainischen Getreides, um den es geht, beträgt weniger als ein Prozent der weltweiten Produktion von Weizen und anderen Getreidesorten”. “Die derzeitige Situation des ukrainischen Getreides hat nichts mit einer Nahrungsmittelkrise zu tun.”

Länger als einen Monat öffnete die russische Schwarzmeerflotte humanitäre Korridore von den ukrainischen Gewässern zur Meerenge am Bosporus. Von dort aus können Schiffe in das Marmarameer, die Ägäis, die Dardanellen und das Mittelmeer fahren. Schiffe, die in die Ukraine ein- und auslaufen, können die von Russland eingerichteten Korridore nutzen, solange das Selenski-Regime seine Küstengewässer vollständig von Minen freimacht.

Doch die Marionette Selenski bat seinen amerikanischen Herrn um Seeminen – eine Bitte, die Lawrow als “unverhältnismäßig” bezeichnet. Die Realität verkennend behauptet er fälschlicherweise, dass die russische Zusammenarbeit zur Erleichterung der ukrainischen Getreideexporte nicht glaubwürdig sei (sic). Brüssel beschuldigt Moskau außerdem zu Unrecht, beim Verfolgen seiner SMO-Ziele (sic) die Lebensmittelversorgung “als Waffe einzusetzen” (SMO, “Spezielle Militär-Operation”, ist die russische Bezeichnung für den Ukraine-Krieg).

Obwohl der Sanktionenkrieg der USA und des Westens zu Lasten Russlands Lebensmittelexporte ausschließt, blockieren die Beschränkungen für Schiffe und Küsten die Möglichkeit, Getreide auf die Weltmärkte zu exportieren. Moskau und Ankara arbeiten zusammen, um diese Exporte zu erleichtern, auch mit der Ukraine. In seinen nächtlichen Propagandaansprachen ignorierte Selenski jedoch das Problem der ukrainischen Minen in seinen Küstengewässern. Wenn diese Aufgabe in Angriff genommen und ausgeführt wird, steht der Ausfuhr des Getreides des Regimes in jede gewünschte Destination nichts mehr im Wege

Lawrow betont, dass alles, was zur “Lösung dieses Problems nötig sei, ist dass (die Ukraine) Schiffe aus ihren Häfen auslaufen lässt, indem sie entweder Minen räumt oder sichere Korridore benennt. Das ist alles.” Für das Versagen, sich dieser Aufgabe anzunehmen und sie zu erfüllen, sei Kiew und Washington – der Sitz seines Zahlmeisters – verantwortlich, und nicht in Moskau.

Die Behauptung Selenskis und anderer Regimevertretern, dass Russland die Minenräumung attackiere oder sonstwie behindere, seien Ablenkungsmanöver. Moskau garantiere die Sicherheit der vorgesehenen Routen, betont Lawrow und fügt hinzu: Falls und sobald (das Selenski-Regime) “beschließt, die Minen in seinen Häfen zu entschärfen, werden wir diese Situation nicht im Interesse unserer speziellen Militäroperation nutzen.” “Das sind (unbestreitbare) Garantien.”

Die Behauptungen der USA, des Westens und Kiews über den Diebstahl ukrainischen Getreides durch Russland seien reiner Propaganda-Müll. Lawrow verweist erneut auf die Fakten und sagt, dass das Regime in Kiew die Kontrolle über sein Getreide hat. Russland stehe dem Export in keiner Weise im Weg. “Hierzu muss (die Marionette) Selenski den Befehl geben (falls er überhaupt noch etwas befehligt), dass ausländische und ukrainische Schiffe das Schwarze Meer verlassen dürfen”.

So lauten Fake News der New York Times: “Es ist nicht erwiesen, dass die Minen in den ukrainischen (Küsten)gewässern das Werk des Regimes sind” (sic).

Es wurden keine russischen Minen vor der Küste oder woanders in der Ukraine oder im Donbass gelegt.

Russland hat nicht die Absicht “entminte Häfen für eine Flotteninvasion (sic) auszunutzen”.

Es gibt keine russischen Kriegsschiffe, die die Seewege im Schwarzen Meer bedrohen.

Die Times zitiert Kiews so genannten Außenminister Kuleba, der die Realität verdreht und fälschlicherweise sagt: “Wir können Putin nicht vertrauen. Seine Worte sind leer (sic).”

Die Times hat es nicht geschafft, seine große Lüge zu entlarven. Ebenso wenig wie die falschen Behauptungen des Sekretärs des so genannten Nationalen Sicherheits- und Kriegsrates der Ukraine, Oleksiy Danilov: Russland habe “künstlich Hindernisse geschaffen, um den Markt zu erobern und Europa mit Nahrungsmittelknappheit zu erpressen (sic)”.

Und noch eine große Lüge der Times: Unter Berufung auf nicht vorhandene US-Satellitenbilder wurde Russland fälschlicherweise beschuldigt, “ukrainische Weizenvorräte zu plündern (sic)”. Es gab keine russische Plünderung dessen, was der Ukraine oder einem anderen Land gehört – wie das Lügenimperium und seine westlichen Vasallen agieren, aber nicht Moskau. [Datz: Es gibt Foto- und Videobeweise, dass Getreidesilos und Getreide in Brand gesteckt wurden; Russland behauptet, dies waren die sich zurückziehenden ukrainischen Truppen]. – Auch EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen beschuldigt Russland zu Unrecht, ukrainische Getreideexporte zu blockieren, obwohl sie wusste, dass nichts dergleichen geschah.

Während dominante Hardliner des Biden-Regimes vorgeben, “sich dafür einzusetzen, dass ukrainische Getreide auf den Weltmarkt gelangt”, haben sie sich mit ihren westlichen Vasallen und Kiew verschworen, die Exporte zu blockieren – damit Russland zu Unrecht beschuldigt werden kann für etwas, womit es nichts zu tun hat.


Telegram

Newsletter

Unterstützen

UNTERSTÜTZUNG

Unterstützen Sie unsere künftigen Produktionen!

Sie können uns per Banküberweisung, Paypal und Kryptowährung unterstützen.



UNTERSTÜTZEN

FOLGEN

Werde Teil der Gemeinschaft

Folgen Sie uns auf allen sozialen Netzwerken, um auf dem neuesten Stand zu bleiben!



Verwandte Inhalte

Schreibe einen Kommentar