US-Militär bringt Hunderte Öltankwagen aus Syrien in den Irak

Berichten syrischer Medien zufolge schleusen US-amerikanische Soldaten derzeit große Mengen an Erdöl aus den von ihnen besetzten Gebieten in Syrien. Wie aus den Meldungen hervorgeht, erfolgt die Ausfuhr mittels Tankwagen über illegale Grenzübergänge.

US-Militär bringt Hunderte Öltankwagen aus Syrien in den Irak
Archivbild: Ein Konvoi von Öltankwagen wartet an einem militärischen Kontrollpunkt in Syrien.

Trotz der drohenden Hungersnot in der Region plündern die USA intensiv die von ihnen besetzten Gebiete in Syrien, berichtete die syrische Nachrichtenagentur SANA am 13. August. Nach Angaben der Agentur bewegte sich kürzlich ein großer Konvoi von Tanklastwagen mit geplündertem Öl von Hasaka zu US-Stützpunkten im Irak.

Die syrische Nachrichtenagentur teilte mit:

“Augenzeugen in al-Yarubiya zufolge ist ein Konvoi mit 89 befüllten Öltankwagen über den illegalen Grenzübergang al-Mahmoudiya, der für die Ausfuhr von syrischen Rohstoffen aus den Ölfeldern bestimmt ist, in das irakische Hoheitsgebiet eingereist. Zwei Tage zuvor hatten die US-Amerikaner einen weiteren großen Konvoi dorthin gebracht, der sich aus 144 Tankwagen zusammensetzte.”

Nach Angaben der syrischen Nachrichtenagentur wurde das Öl von Feldern gestohlen, die sich in Syrien in kurdischer Hand befinden. Wie SANA feststellt, “haben die USA in letzter Zeit ihre Plünderung des syrischen Nationalvermögens verschärft”.

Syrische Bauern im Nordosten leiden unter Ausfuhrverbot der US-Okkupationsmacht

Syrische Bauern im Nordosten leiden unter Ausfuhrverbot der US-Okkupationsmacht

Die US-Streitkräfte halten illegal Gebiete im Norden und Nordosten Syriens in den Provinzen Deir ez-Zor, al-Hasaka und ar-Raqqa unter ihrer Kontrolle, wo sich die größten Öl- und Gasfelder des Landes befinden. Laut der Nachrichtenagentur RIA Nowosti, hat Damaskus die Präsenz des US-Militärs auf seinem Territorium wiederholt als Besatzung und staatliche Piraterie bezeichnet, die auf einen regelrechten Öldiebstahl abziele.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur TASS wird aus der Provinz Hasaka, die als Kornkammer Syriens gilt, nicht nur Rohöl, sondern auch Weizen in den Irak geschafft.

Am 7. August forderte der stellvertretende syrische Außenminister Baschar al-Dschafari die Vereinigten Staaten und die Türkei auf, “damit aufzuhören, die natürlichen Reichtümer Syriens und seine landwirtschaftlichen Erzeugnisse zu stehlen, die die syrische Bevölkerung aufgrund der westlichen Wirtschaftsblockade dringend benötigt”.

Ursprünglich gepostet am 15.08.2022 auf RT deutsch

UNTERSTÜTZUNG

Unterstützen Sie unsere künftigen Produktionen!

Sie können uns per Banküberweisung, Paypal und Kryptowährung unterstützen.



UNTERSTÜTZEN

FOLGEN

Werde Teil der Gemeinschaft

Folgen Sie uns auf allen sozialen Netzwerken, um auf dem neuesten Stand zu bleiben!



Verwandte Inhalte