NARRATIVE by Robert Cibis #01 | Dr. René Schlott

Die Erzählmuster der Aktualität

OVALmedia präsentiert seinen ersten Livestream zur Lage der Nation und Narration in Zeiten der Corona Krise aus der Werkstatt im Haus der Statistik. Es spricht der Historiker René Schlott, der u.a. Autor bei der SZ und Zeit ist. Welche Narrative werden gerade benutzt und wie entstehen die Bilder in unseren Köpfen? Die aktuellen Erzählmuster werden bei der Diskussion auch in einen gesamthistorischen Zusammenhang gesetzt.

----------

Bitte spendet! Wir brauchen Eure Unterstützung, um weiter zu machen:

https://www.oval.media/donations/donation-form/

----------
Narrative #1

Dr. René Schlott

René Schlott ist Historiker und Publizist in Berlin. Er studierte nach einem Diplom der Betriebswirtschaft Geschichte, Politik und Publizistik in Berlin und Genf. 2011 wurde er mit einer kommunikationshistorischen Arbeit an der Universität Gießen promoviert. Er ist Mitarbeiter am Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam

Renè Schlott erwähnt schon am Anfang des Gespräches ein wichtiges Narrativ - die Zahlen. Mit Zahlen werde Aufmerksamkeit generiert. Narrative bräuchten Ziele. Er beschreibt dann konkurrierende Narrative, die in der Corona-Krise sehr schnell abgelöst würden, um die politische Kontrolle zu gewährleisten.

Zwei konkurrierende Narrative werden besonders hervorgehoben.
Das dominierende Narrative sei das des gefährlichen Virus.
Das andere Narrativ - in diesem Fall - die gegenteilige Ansicht.
So würden Feindbilder generiert, und die so entstehenden verbalen Auseinandersetzungen verschärften sich im Ton – bis zur Spaltung der Gesellschaft.

Die Gruppen und Organisationen in dieser Auseinandersetzung kämpften aber zuerst um ihren Selbsterhalt, und die entsprechend instrumentalisierten Narrative würden dann durch Bilder (Foto/Video) extrem verstärkt.
Politik, historische Vergleiche und soziologische Phänomene - wie Massenhysterie - sind ein weiteres Thema.
Die Benutzung von gegenteiligen Narrativen erzwinge in der Krise eine ständige Aufmerksamkeit.
Und schließlich werden Begriffe wie Aufmerksamkeits- Ökonomie und Aufmerksamkeits-Konkurrenz näher beleuchtet.

Abgerundet wird das Gespräch mit einer Klavier-Sonate von Franz Schubert, gespielt von Michael Abramovich.


0:00 Beginn und Vorstellung

2:10 der Aufbau und Erhalt des Corona-Narrativs mithilfe von Zahlen(-debatten)

09:03 wie die Gesellschaft mithilfe von konkurrierenden Narrativen - Stichwort: Feinbild – gespalten wird bis zur Aushebelung der Grundrechte

17:10 die Instrumentalisierung von Krisen zum Zwecke des Selbsterhaltes von Organisationen resp. Der Politik

20:20 das Übernehmen politischer Verantwortung für massive Fehlentscheidungen

23:00 ein kurzes Video aus Italien über die Bilder aus Bergamo gezeigt und die Wirkmächtigkeit von Bilden besprochen

32:00 wie Massenhysterien zu Kontrollverlust führen

39:40 Ausschnitt und Besprechung eines Interviews mit Hannah Arendt

42:40 Krisen zeigen die Extreme einer Gesellschaft und decken (so) Missstände auf

46:20 Pianist Michael Abramovich spielt eine Sonate von Franz Schubert

#Renè Schlott #Michael Abramovich #Narrativ #Meinungsmanipulation #Massenhysterie

#Verschwörungtheorien #Untersuchungsausschuss_Corona-Untersuchungsausschuss